Die älteste Maschinengemeinschaft der Schweiz setzt FarmX ein.

    ,

    Das Kostensenkungspotenzial, welches für die Landwirte von Bourrignon bereits weitgehend optimiert ist, war nicht der Hauptgrund für diese Entscheidung. Die 24 Mitglieder, welche sich die Zusammenarbeit gewöhnt sind, sehen in FarmX eine reaktionsschnelle Lösung, um die Organisation zu erleichtern und die Arbeit und den Einsatz der Maschinen einfach zu planen. Die Einteilung für 48 Mietmaschinen, obwohl alle an einem Ort stationiert sind, war für die Maschinenverantwortlichen eine grosse Herausforderung. Mit FarmX kann die Maschinengemeinschaft auch den administrativen Aufwand vereinfachen, indem es die Nutzungsdaten aktualisiert und Rechnungen nahezu automatisch versendet.

    Seit dem Einsatz von FarmX hat die Maschinengemeinschaft Bourrignon sogar neue Kunden gewonnen. "Ein Landwirt aus einer anderen Region hat bei uns eine Reservationsanfrage gestellt und wir haben diese akzeptiert. Schließlich eher dass die Maschine funktioniert anstatt sie unter dem Hangar bleibt", sagt Geschäftsführer Christophe Ackermann. Die positiven Erfahrungen motivierten einige Mitglieder auch ihre eigenen Maschinen zur Vermietung auf FarmX anzubieten.

    FarmX verändert sicherlich die Arbeitsweise und erfordert einen systematischen und disziplinierten Umgang mit den Reservationen. Aber am Ende werden menschliche Kontakte nicht beschädigt. "Im Gegenteil, durch die Möglichkeit, den Buchungsplan einzusehen, können wir manchmal bessere Arrangements treffen und kommunizieren, ohne uns nicht unbedingt gegenseitig anzurufen oder uns die Zeit zu nehmen, mit Kollegen einen Kaffee zu trinken", schließt Alain Koller, Mitglied des Vorstands.

    Neue Funktion: Nutzung Dritten verrechnen

    Sie haben eine Maschine gemietet und damit zusätzlich für Kollegen Arbeiten ausgeführt? Nutzen Sie die neu verfügbare Verrechnungsfunktion.

    In Ihren Kontoeinstellungen können Sie Ihren Stundensatz für Leistungen, welche Sie für Dritte erbringen, eingeben. Dieser Stundensatz wird als Basis für jede Weiterverrechnung herangezogen. Es besteht die Möglichkeit, den Ansatz zum Zeitpunkt der Weiterverrechnung anzupassen. Wenn Sie z.B. den Pflug der Maschinengemeinschaft (80 Fr./ha) mieten und die Grundstücke des Nachbarn pflügen, wird der Betrag von 80 Fr. pro Hektar und die von Ihnen angegebene Zeit dem Nachbarn in Rechnung gestellt. Der Stundensatz kann nur den Fahrer beinhalten oder auch durch Hinzufügen der Kosten des Traktors angepasst werden. Dadurch kann die Rechnung direkt mit den eingegebenen Einheiten ausgestellt und einem anderen FarmX-Anwender (unbedingt) zugeordnet werden.

    Nichts bezahlen, bis Sie Geld verdienen!

    Die Maschinen-Sharing-Plattform schliesst ihre Testphase am 30. Juni 2019 ab. Die Preisgestaltung basiert auf den tatsächlichen Vermietungen während der Referenzperiode vom 1. Juli bis 30. November 2019 (anschliessend von Jahr zu Jahr vom 1. Dezember bis 30. November). Als Vermieter bezahlen Sie nur, wenn Ihre Maschinen auch tatsächlich vermietet wurden! Worauf warten Sie noch, um Ihre Maschinen zu veröffentlichen? Im Falle einer Reservationsanfrage können Sie jederzeit entscheiden, ob Sie der Vermietung zustimmen möchten oder nicht.

    Für den Mieter ist die Nutzung von FarmX kostenlos.

    Maschinen, die während der Referenzperiode mindestens einmal vermietet wurden, sowie Maschinen, die nur telefonisch vermietet werden können, werden dem Vermieter am Ende des Jahres pauschal verrechnet. Die Anzahl Vermietungen oder der erzielten Umsatz spielen keine Rolle.

    Zwischen dem 1. Juli und dem 30. November 2019 wird jede tatsächlich vermietete Maschine mit Fr. 20 in Rechnung gestellt. Dieser Betrag erhöht sich in den folgenden Referenzperioden (12 Monate) auf je Fr. 40 pro vermietete Maschine. Auf den Festbetrag wird ein Rabatt, der sich nach der Anzahl der tatsächlich vermieteten Maschinen richtet, gewährt. Ab 6 Maschinen entspricht der Rabatt in Prozent der Anzahl der tatsächlich vermieteten Maschinen. Die Obergrenze ist auf maximal 50% Rabatt festgelegt.