Dieselqualität

B7 neu auch beim MR als Standard

An den meisten Tankstellen wird unterdessen Mineralöldiesel mit einem nicht zu deklarierenden Anteil von 7% Biodiesel verkauft (B7-Diesel).

Da es technisch den geltenden Spezifikationen von konventionellem Diesel entspricht, einen Beitrag zur CO2-Reduktion leistet und nicht zuletzt günstiger ist als konventioneller Diesel, haben auch wir entschieden ab sofort B7 zu unserem Standard zu erklären. Grössere Bestellungen (ab 5'000 Liter) können wir weiterhin mit B0-Diesel abwickeln. 

 Hier geht's zum Bestellformular

 Technische Details zu den Gesetzen siehe unten.

Vorschriften: CO2-Gesetz und DIN EN590

Mit dem CO2-Gesetz werden Importeure von Benzin, Diesel und Erdgas verpflichtet, zwischen 2014 und 2020 durchschnittlich 5 Prozent der CO2-Emissionen des Verkehrssektors im Inland zu kompensieren. 

Als weitere Förderungsmassnahme sind in der Schweiz biogene Treibstoffe seit dem 1. Juli 2008 von der Mineralölsteuer befreit, sofern sie ökologischen und sozialen Mindestanforderungen genügen. Die Kriterien umfassen die Reduktion von CO2 und der Umweltbelastung, den Erhalt des Regenwaldes und der Biodiversität sowie die Berücksichtigung der indirekten Auswirkungen.

Im Einzelnen bedeutet das:

  • Biotreibstoff, welcher aus Abfällen und Reststoffen der Land- und Forstwirtschaft und aus der Restauration (Frittenöl) gewonnen wird, ist auf jeden Fall steuerfrei. 

Analog den EU-Vorgaben und gemäss Freigabe der Automobilindustrie dürfen bis zu 7 Prozent Biodiesel im bestehenden Treibstoffnetz (Diesel) beigemischt werden. Eine technische Freigabe ist dabei nicht erforderlich. Bei höheren Beimischquoten bzw. bei reinem Biodieselbetrieb ist eine Freigabe des Herstellers erforderlich. 

Diesel mit 7% Bioanteil (B7-Diesel) erfüllt die EN-Norm 590 auch in Bezug auf Kältegrad. 

Weiterführende Infos findet man hier